Montagsmaler zeichnen im Frankfurter Bethmannpark

Förderkurs zum Erhalt traditioneller Handwerkstechniken




Dass das Malerhandwerk aus viel mehr als dem Anlegen weißer Wände
besteht, zeigten am Montagabend junge Maler*innen im Frankfurter Bethmannpark. Im Rahmen
des Förderkreises „Montagsmaler“ übten sich die jungen Talente im Freihandzeichnen und
erstellten unter Anleitung ihres Dozenten Norbert Dehmel proportionsgerechte und naturalistisch
wirkende Skizzen von den chinesischen Pavillons im Garten des Himmlischen Friedens. Das
Freihandzeichnen ist eine von vielen traditionellen Handwerkstechniken, die im Verlauf des Kurses
an die junge Generation weitergegeben und so bewahrt werden soll.
Auf dem Programm der elf Montagsmaler, die sich normalerweise jeden Montagabend von 18 bis
21 Uhr im Ausbildungszentrum der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main in Frankfurt treffen,
stehen unter anderem Techniken wie Vergoldung, Marmorierung, Delfter Malereien mit
Reißlackoptik oder auch Kalligrafie. Geleitet wird der Kurs von Norbert Dehmel. Der erfahrene
Maler hat sich während seiner jahrzehntelangen Arbeit unter anderem auf historische
Maltechniken und Illusionsmalerei spezialisiert und ist bundesweit bekannt als Meister seines
Fachs. Zu den Teilnehmern, die aus verschiedenen Malerbetrieben aus Frankfurt sowie Stadt und
Kreis Offenbach kommen, zählt auch Jacqueline Kuhn, duale Studentin Bauingenieurwesen an der
Frankfurt University of Applied Sciences und amtierende deutsche Meisterin im Malerhandwerk.
„Der industrielle Fortschritt bringt es leider mit sich, dass im Laufe der Zeit viel an traditioneller
Handwerkskunst verloren geht“, erklärt Felix Diemerling, Geschäftsführer der Maler- und
Lackiererinnung Rhein-Main. „Mit den Montagsmalern bieten wir dem engagierten Nachwuchs
eine Plattform, die verschiedenen Techniken zu erlernen und die Ausbildung zu vervollkommnen.
Damit können wir diese für die Zukunft erhalten.“
Der Förderkurs, der 2017 ins Leben gerufen wurde, ist Teil der langfristig angelegten
Ausbildungsoffensive der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main. Deren Ziel ist die Sicherung von
gut ausgebildeten Fachkräften für das Maler- und Lackiererhandwerk.

Über die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main
Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main vertritt in Frankfurt, Darmstadt (Stadt & Land) und
Offenbach (Stadt & Land) über 230 Mitglieder aus den Berufen Maler- und Lackierer und
Fahrzeuglackierer. Sie ist damit eine der mitgliedsstärksten Innungen Deutschlands. Weitere
Informationen unter www.farbe-rhein-main.de.